Inhaber- und Urheber - deutsches-amt DE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Inhaber- und Urheber

Herkunft - Impressum
 

Internationales Zentrum für Menschenrechte
-öffentlich-prärogative Gesellschaft des Grundrecht zu Recht-
nicht religiös, nicht politisch und nicht gewerkschaftlich


Wir sind keine Organisation des Privatrechts, sondern des öffentlichen Recht,
da Wir als Gesellschaft des grundrechtfähig nach der Präambel der Präliminarbedingungen sind!

Die Organisationen der Bundesrepublik sind nicht grundrechtfähig
und daher keine Träger von Rechten.


Das Internationale Zentrum für Menschenrechte ist

gläubig, moralisch, tolerant, medial, sittlich, erzieherisch, mildtätig und karitativ
zur Wahrung, Umsetzung, Förderung und zum Schutz des Recht der Menschen
nach dem Schöpferbund in Treue zum Glauben im Naturrecht
für Wahrheit, Frieden, Gerechtigkeit und Respekt vor dem Schöpfer und der Schöpfung

tätig nach dem
Grundlagenvertrag StGBl. Nr. 139/1918 vom 19.12.1918
Regulierungsakt HK vom 05.10.1961, WüD vom 18/24.04.1961, §§ 18-20 GVG, § 2 VwVfG, § 40 VwGO

Beweisurkunden:

Landesnotar Johst Matthies, Tostedt, Urkunde 113/2009 IZMR, Landgericht STADE, Apostille 9191 a 85 – 15 /2014
Landesnotar Johst Matthies, Tostedt, Urkunde 114/2009 – ZEB, Landgericht STADE, Apostille 9191 a 85 – 16 /2014
Landesnotar Ralf Grosser, Tostedt, Urkunde 139/2013 – GdM, Landgericht STADE, Apostille 9191 a 84 – 9 /2013

Rechtabteilung:
Bielfeldtweg 26, D-21682 STADE
Telefon: +49 (0)41 41 / 6593100 Telefax: +49 (0)41 41 /  860914-3
IZMR@online.de Menschenrecht@online.de ICHR@online.de Human.Rights@online.de


Amt für Menschenrechte, Bielfeldtweg 26, [D-21682] STADE




 

Virtuelles Web-Verbot:

Wir distanzieren (verrücken) Uns auf Grund der Laizität ausdrücklich von der Personifikation.

 

Rechtspaltung:

Präambel, Art. 1-4, 25, 140 GG, § 2 AO,  § 112 BPersVG,
Art. 53, 73, 107  UN-Charta, Art. 142 genfer Konvention IV.

Art. 5,6 EGBGB, §§ 15-20 GVG, §§ 2, 43, 44 VwVfG, §§ 40, 80 VwGO




Die Verletzung der Rechtspaltung ist verfassungrechtlich verboten und der Verwaltung(s)akt in der Regel ohne Ausnahme nichtig, weil folgende Straftaten damit verwirklicht werden:

§§ 123-129, 134, 142 BGB, § 129 ZPO, §§ 34, 43, 44 VwVfG, §§ § 6, 11, 13, 14, 18, 23, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 80, 80a, 81, 83, 85, 86, 86a, 87, 88, 89b, 90b, 91, 100, 102, 103, 104, 105, 111, 123, 125a, 126, 127, 129, 129a, 130, 130a, 131, 132, 132a, 140, 145c, 145d, 166, 167, 169, 185, 186, 187, 211, 221, 223, 224, 226, 233, 233a, 233b, 234, 234a, 238, 239, 239a, 239b, 240, 242, 246, 248a, 248b, 249, 250, 252, 253, 257, 258, 258a, 260, 260a, 261, 263, 267, 269, 263, 315b, 315c, 316a, 323c, 331, 332, 336, 339, 340, 344, 345, 348, 357 StGB



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü